HOME | KONTAKT
HOME

Arztpraxis im Haus drei Eidgenossen


Das Haus Drei Eidgenossen ist eines der ältesten Gebäude der Stadt Thun. Erbaut 1409 diente es derer von Amsoldingen als Sässhaus. Von 1798 bis 1920 war dort die "Wirtschaft drei Eidgenossen" untergebracht. 1989 wurde es renoviert. Einzigartig ist der Dachstuhl aus der Erbauungszeit.


Dr. med. Daniel Beutler-Hohenberger

Facharzt Allgemeine Innere Medizin FMH
Manuelle Medizin SAMM
Vertrauensarzt Strassenverkehrsamt SVSA
Lehrarzt Medizinische Fakultät der Universität Bern
Schwerpunkt Suchtmedizin / Pilotprojekt ANR Schweiz

Ich habe mein Medizinstudium an der Universität Bern mit viel Freude und Enthusiasmus absolviert. Im Rahmen der Assistenzzeit war für mich bald klar, dass ich eine Hausarztpraxis übernehmen wollte.

Leitet Herunterladen der Datei einMein medizinischer Werdegang...

Öffnet internen Link im aktuellen Fenster"Darum Hausarzt..." (Video aus Österreich)

Nationalratswahlen 2015

Am 18. Oktober 2015 wählt das Schweizervolk sein neues Parlament.

Leider war die EDU seit 4 Jahren dort nicht mehr vertreten, dies trotz
hervorragenden Leistungen von EDU-Exponenten auf Gemeinde- und Kantonsebene, sowie in zahlreichen Kommissionen.

Geben Sie mit Ihrer Stimme der EDU eine Chance, ihre Politik auf der Basis der biblischen Botschaft einzubringen und werfen Sie folgende Liste unverändert ein:

EDU Liste 18 - Bewährte Kräfte

 

Daniel Beutler, 1962

3645 Gwatt, verheiratet, 5 Kinder

Grossrat 

  

Hier finden Sie meinen Leitet Herunterladen der Datei einWahlkampf-Flyer

Hier sehen Sie mein Öffnet externen Link in neuem FensterWahlkampf-Video auf "Telebärn" 

Hier sehen Sie mein Öffnet externen Link in neuem FensterWahlkampf-Video auf Youtube

Hier sehen Sie mein Öffnet externen Link in neuem FensterKandidatenprofil auf Smartvote

Hier finden Sie ein PDF meines Leitet Herunterladen der Datei einSmartspider

Hier finden Sie mich auf Öffnet externen Link in neuem FensterFacebook

Hier finden Sie mich auf Öffnet externen Link in neuem FensterPolitnetz.ch

 

Leider wurden im Verlauf der letzten Wochen im Namen der EDU Kanton Bern Dinge in einer Art und Weise kommuniziert, die ich nicht unterstützen kann. 

Unsere Glaubwürdigkeit als christliche Partei ist ein derart wertvolles Gut, dass sie nicht für eine kurzlebige Medienpräsenz aufs Spiel gesetzt werden darf.

Ich werde mich innerhalb der Partei aber auch gegen aussen weiterhin für einen anständigen Kommunikationsstil, basierend auf Wertschätzung und gut recherchierten Hintergrundinformationen einsetzen.